Kategorie: VERGANGENES

WERKE DES MONATS | VERONIKA LANDA


  • WERK DES MONATS | FEBRUAR 2024

    WALD

    Wald, Acryl auf Leinwand, 2014, 80 x 166 cm

    „Ein Spaziergang im Wald – etwas so Einfaches, Beruhigendes. Wir müssen nicht unbedingt dutzende Kilometer laufen, wir müssen nur in aller Ruhe wahrnehmen, wie sich die Waldumgebung auf uns auswirkt, und versuchen, unsere Sinne anzusprechen, zuzuhören …

    Wenn du einen Seelenverwandten hast, der auf einer Wellenlänge ist, dann entschleunigst du und kannst die Erfahrung und ihre Auswirkungen vertiefen, Gedanken beiseite schieben und präsent sein.“

    Veronika Landa


    „Procházka v lese – něco tak prostého, uklidňujícího. Nemusíme nutně ujít desítky kilometrů, stačí jen tiše vnímat, jak na nás prostředí lesa působí a zkusit zapojit smysly, zaposlouchat se …

    Pokud máte  sebou spřízněnou duši na stejné vlně, pak zpomalíte a dokážete zážitek a jeho účinky prohloubit, odsunout myšlenky a být přítomna .“

    Veronika Landa


  • WERK DES MONATS | JANUAR 2024

    PRINZESSIN

    Prinzessin, Öl, Acryl und Spray auf Leinwand, 2021, 100 x 150 cm

    „Gemälde aus der Prinzessinnen-Serie.

    Durch eine Reihe von Fürstenporträts – opulent, arrangiert – versuchte ich, in die Welt des Adels des tiefen Mittelalters einzutauchen, wo eine ganze Reihe von Abscheulichkeiten geschehen, und es erscheint ihnen ganz normal.

    Toxische Beziehungen, ständiger Kampf um Macht, sich verschlechternde Moral, aber auch auffällige Perücken, übertriebenes Make-up. Dekadenz hat mich zu dieser eher düsteren Serie inspiriert.“

    Veronika Landa


    „Obraz z kolekce Princess.

    Prostředníctvím série portrétů  knížat –  opulentních, naaranžovaných, jsem se pokusila vstoupit do světa šlechty hlubokého středověku, kde se děje celá řada odporností, a jim to případá zcela normální.

    Toxické vztahy, neustálý zápas o moc, pokleslá morálka, ale i honosné paruky, přehnané líčení. Dekadence mi byla inspiraci při tvorbě této poněkud ponuré série.“

    Veronika Landa


  • WERK DES MONATS | DEZEMBER 2023

    ERLEUCHTUNG

    Erleuchtung, Öl und Acryl auf Leinwand, 2019, 135 x 175 cm

    „Faszination menschliches Gehirn – Organ steuern und integrieren. Ich habe mich schon immer dafür interessiert, wie die synaptische Verbindung funktioniert, wie alles reibungslos und perfekt funktioniert.

    Ich genieße das Mosaik des psychologischen Labyrinths, die wachsende Nervosität, wie weit wir gehen können, denn in jedem Wahnsinn steckt etwas Neues.“

    Veronika Landa


    „Fascinující lidský mozek – řídící a integrující orgán. Vždy mne zajímalo, jak fungují synaptická spojení, jak je vše plynulé a perfektně načasované.

    Baví mne mozaika psychologického labyrintu, stoupající nervozita, kam až můžeme dojít, protože v každém šílenství je něco nové.“

    Veronika Landa


  • WERK DES MONATS | NOVEMBER 2023

    GESPRÄCH ZWISCHEN MEINEM PROFESSOR UND MIR

    Gespräch zwischen meinem Professor und mir, Acryl, Öl und Spray auf Leinwand, 2005, 200 x 200 cm

    „Das Gemälde zeigt eine der vielen stürmischen Beratungen zwischen mir und meinem Malereiprofessor (Vladimír Skrepl ). Das Dreieckssymbol stellt die visuelle Form von Vladimír dar, der sich nach einer kurzen Diskussion sehr direkt ausdrückte –

    gutes Bild oder schlechtes Bild

    Oft, nicht nur bei mir, hat es mein Selbstvertrauen auf den Nullpunkt gebracht. Heute weiß ich, dass es so richtig war…“

    Veronika Landa


    „Obraz zachycuje jednu z mnoha bouřlivých konzultací mezi mnou a mým profesorem malby (Vladimír Skrepl). Symbol trojúhelníku znázorňuje vizuální podobu Vladimíra, který po krátké diskuzi se vyjádřil velmi přímo –

    dobrý obraz  nebo špatný obraz

    Mnohokrát, nejenom mne to srazilo sebevědomí na nulu. Dnes vím, že to bylo tak správně…“

    Veronika Landa


  • WERK DES MONATS | OKTOBER 2023

    SHARK MAN

    Shark Man, Acryl auf Leinwand, 2014, 80 x 80 cm

    Die Künstlerin schreibt über ihr Werk:

    „Bizarres Porträt eines Mannes und seiner Mutation mit einem Hai.

    Das Bild entstand mit einem zeitlichen Abstand, als Erinnerung an das Studium an der Akademie und an die Zeit, als das Atelier der klassischen Malerei und das Atelier der modernen Malerei eine Art Kampf austrugen, und so sind die Bilder entstanden, die Gänsehaut verursachen…

    Das Gemälde ist Teil der Shark Men-Serie.“


    Umělkyně píše o své práci:

    „Bizarní portrét muže a jeho mutace se žralokem .

    Obraz vznikl s časovým odstupem, jako vzpomínka na studium na akademii a období, kdy ateliér klasické malby a ateliér moderní malby vedl jakýsi souboj  a tak vznikli obrazy, z kterých mrazí …

    Obraz je součásti série  Žraločí  muži.“

AUSSTELLUNG | VERONIKA LANDA

AB 5. MAI 2023

Die Ausstellung in der Villa Richter zeigt über 60 Werke der tschechischen Künstlerin Veronika Landa und bietet einen Querschnitt durch ihr bisheriges Schaffen.

Sie möchten die Ausstellung mit Freunden, Bekannten oder der Familie besuchen oder haben Fragen?

Schreiben Sie mir: Marion.Ludwig@artig-online.de

oder rufen Sie an: 0172 7649723

Quadrille, Acryl auf Leinwand, 2015, 145 x 145 cm
On The Mountains, Öl und Acryl auf Leinwand, 2016, 150 x 155 cm

So finden Sie uns:

Villa Richter, Stollberger Straße 13, 09355 Gersdorf

Parkplätze stehen im
Veranstaltungsgelände sowie an der
Stollberger Straße zur Verfügung.
(Zufahrt Penny-Parkfläche MUGLER SE)

VERNISSAGE VERONIKA LANDA

Am 5. Mai 2023 eröffnete die Ausstellung der tschechischen Künstlerin Veronika Landa in den Räumen der Villa Richter in Gersdorf.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr zahlreiches Erscheinen und das Interesse an der Ausstellung.

Für die freundliche Unterstützung bei den Ausstellungsvorbereitungen danken wir herzlich Veronika Landa und Pavel Landa.

Grußwort von Veronika Landa – übersetzt von Marion Ludwig
Ausstellung Veronika Landa

DER KÄFIG IST OFFEN!

Am 26. April 2022 fand die Vernissage der Ausstellung des Künstlers Hans-Hendrik Grimmling in der Hochschule Mittweida statt.

Sie sind herzlich eingeladen, die Ausstellung bis 25. Juni 2023 zu besuchen.

Wo? Hochschule Mittweida, Studio B – Grunert de Jàcome – Bau – Haus 6, Am Schwanenteich 4b, 09648 Mittweida

Wir danken herzlich den Teilnehmern der Podiumsdiskussion zum Thema Kunstfreiheit:

  • Hans-Hendrik Grimmling, Künstler
  • Prof. Dr. Christoph Meyer, Professor für Bildung und Kultur in der Sozialen Arbeit der Hochschule Mittweida
  • Steffen Pruggmayer, Rechtsanwalt der Kanzlei „Petersen Hardraht Pruggmayer“ in Chemnitz, Dresden und Leipzig
  • Mathias Lindner, Direktor der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz

Wir danken außerdem herzlich der Hochschule Mittweida für die gute Zusammenarbeit.

FAMILY OF MAN | FRANK RUDDIGKEIT

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir das monumentale Gemälde

 „Family of Man“ von Frank Ruddigkeit

der Öffentlichkeit präsentieren dürfen. Es wurde uns vonseiten des Mitteldeutschen Rundfunks freundlicherweise für unsere Ausstellung zur Verfügung gestellt. Aus diesem Anlass laden wir sie herzlich ein:

Samstag, 30.11.2019, 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Albrecht-Mugler-Stiftung, Stollberger Straße 13, 09355 Gersdorf.

Family of Man, Öl auf Hartfaser, dreiteilig, um 1978, 210 x 105 cm

Anfang der 60er Jahre besuchte Frank Ruddigkeit in Prag eine Ausstellung, die ihn nachhaltig beeindruckte: „The Family of Man“, eine Fotoausstellung des amerikanischen Künstlers Edward Steichen. Frank Ruddigkeit setzte sich daraufhin selbst mit dem Thema auseinander. Sein Gemälde „Family of Man“ verbindet einzelne Episoden der 60er und 70er Jahre miteinander.

Im Bild konkurriert zum Beispiel die sexuelle Revolution mit strengen religiöse Auffassungen zur Rolle von Mann und Frau. Der Maler an der Staffelei symbolisiert, dass auch die Kunst vom Weltgeschehen abhängig ist und nicht als Beeinflusser fungiert.

Frank Ruddigkeit nimmt ebenfalls auf Werke anderer Künstler Bezug, wie zum Beispiel die Figur „Krieger mit Schild“ von Henry Moore. Der Krieg im Allgemeinen wird in Frank Ruddigkeits Leben und Werk stets eine Rolle spielen.

WAS BLEIBT? | CHRISTIAN LANG

Am Mittwoch, den 16. Oktober 2019 eröffnete die Ausstellung des Künstlers Christian Lang an der Hochschule Mittweida mit einer Podiumsdiskussion.

WAS BLEIBT? Ein Gespräch zum Thema Nachhaltigkeit

Das Wort „Nachhaltigkeit“ ist in aller Munde, aber was ist es genau? Ein Modewort für völlig überzogene Forderungen oder eine unverzichtbare Strategie für die Zukunft? Ist Nachhaltigkeit überhaupt umsetzbar? Und was ist jeder einzelne Bereit, dafür zu tun? Diesen Fragen stellten sich zur Vernissage:

  • Prof. Dr.-Ing. Annika Dittmar, Professorin für Nachhaltiges Bauen und Betreiben, Hochschule Mittweida
  • Christian Lang, Chemnitzer Künstler
  • Dr. Gerd Lippold, Abgeordneter im Sächsischen Landtag, Bündnis 90 / Die Grünen
  • Dipl.Ing. Dirk Waidhas, Geschäftsführer, Planungsbüro Waidhas GmbH, Chemnitz

Die Moderation übernahm Prof. Dr. Albrecht Mugler.

Für die freundliche Zusammenarbeit danken wir der Hochschule Mittweida und den Teilnehmern der Podiumsdiskussion herzlich.

Christian Lang
Ausstellung WAS BLEIBT?

VERNISSAGE | FRANK RUDDIGKEIT

Anlässlich des 80. Geburtstages des Künstlers Frank Ruddigkeit eröffneten wir die Ausstellung in der Villa Richter am 13. September 2019. Gezeigt wurden über 65 Werke des Malers, Grafikers und Bildhauers.

Wir danken herzlich Maurice Hüsni für die musikalische Untermalung.

Hier finden Sie das Grußwort des Künstlers für die Vernissage am 13.09.2019 zum nachlesen. Die Laudatio von Albrecht Mugler können Sie hier einsehen.

Maurice Hüsni
Ausstellung Frank Ruddigkeit




VERNISSAGE | GÜNTHER HORNIG

Wir starteten in das Jahr 2019 mit Werken des Künstlers Günther Hornig aus Dresden.
Die Eröffnung fand am Freitag, den 18.01.2019, ab 18:00 Uhr, in Gersdorf statt.

Herzlichen Dank an Angelina Vollenweider aus Dresden für die Laudatio und Mika Swuk für seine akkustische Performance.

Einen Überblick über die Ausstellung erhalten Sie im Filmbeitrag sowie im Rundgang, die Diana Fiedler zur Vernissage erstellt hat. Die externen Links zu youtube finden Sie hier: zum Filmbeitrag, zum 360 ° Rundgang.

Angelina Vollenweider
Mika Swuk